Die Schusterpalme (Aspidistra Elatior

Schusterpalme ((Aspidistra Elatior)

Die Schusterpalme ist ein Liliengewächs aus den ostasiatischen Wäldern. Man kann sagen, dass sie eine der ältesten Zimmerpflanzen ist.

Außerdem ist sie eine sehr robuste und anspruchslose Topfpflanze. Auch in der dunkelsten Ecke gedeiht sie. Temperaturschwankungen wirken sich bei der Schusterpflanze im Wachstum nicht negativ aus.

Leider ist sie auf dem Markt nicht mehr sehr oft zu finden.

Ihren Namen hat sie aus früheren Zeiten. Dort hat man sie meistens in den dunklen Schusterwerkstätten gefunden, was ja durch ihre Anspruchslosigkeit  nahe lag.

Die Pflanze hat immergrüne, lanzenförmige Blätter. Diese können bis zu 50 cm lang werden und sitzen an langen hohen Stielen. Es kann auch vorkommen, dass ältere Pflanzen Blüten ausbilden. Diese sind braunviolett  gefärbt und sitzen dicht am Boden.

Standort

Wie schon gesagt, die Schusterpalme wächst überall. Ob es schattige Flure oder dunkle Treppenhäuser sind. Die Temperaturen können niedrig aber auch höher sein.

Im Sommer kann sie auf dem Balkon oder Terrasse stehen und im Winter ist ein kühlerer Raum von 10-12 Grad angebracht. Ein halbschattiger Standort eignet sich gut. Auch der Platz an einem Nordfenster ist angebracht.

Die Pflanze dankt es mit einem gutem Wachstum und wird sich zu einem Prachtexemplar entwickeln.

Pflege

Die Schusterpalme ist sehr pflegeleicht. Doch was sie nicht mag, ist zu viel Wasser. Ein regelmäßiges Gießen ist angebracht. Doch nicht zu viel Wasser, sondern eine mäßige Wassergabe. Nasse Füße werden von der Schusterpalme nicht gemocht. So sollte man nach einer Weile den Untersetzer auf Restwasser überprüfen. Dieses sollte auf jeden Fall weg gegossen werden.

Im Winter können die Blätter gelegentlich übersprüht werden. Bekommen sie durch Staub und Wasser hässliche Flecken, dann sollten man mit einem weichen Schwamm die Blätter abwaschen.

Im Frühjahr und Sommer (April bis Ende August) ist es ratsam dem Gießwasser alle zwei Wochen Flüssigdünger zuzugeben.

Ein Umtopfen ist erst dann notwendig, wenn der Erdballen völlig durchwurzelt ist. Das ist meistens alle zwei bis drei Jahre notwendig und sollte im Frühjahr erfolgen.

Vermehrung

Beim Umtopfen kann die Schusterpalme ohne Schwierigkeiten getrennt werden. Doch es muss darauf geachtet werden, dass jedes Wurzelteil mindestens 2 Blätter besitzt. Die neuen jungen Pflanzen sollten an einen warmen und zugluftgeschützten Platz stehen.

Krankheiten und Schädlinge

Bei der Schusterpalme sind selten Krankheiten und Schädlinge zu finden. Bekommt sie braune Blätter  ist vielleicht zu viel gegossen worden.  Wenn die Blätter der Länge nach reißen, kann zu viel Dünger die Ursache sein.

Ist die Pflanze praller Sonne ausgesetzt, dann können Blattverbrennungen auftreten. Staunässe kann zur Wurzelfäule führen.

Tipp

Da die Schusterpalme sehr breite Blätter hat, setzt sich darauf viel Staub ab. Darum sollten sie öfters mit einem feuchten Schwamm abgewischt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *