Eichhörnchen: Wenn die Kobolde der Baumwipfel auf dem Balkon zu Gast sind!?

Auf alten Waldfriedhöfen sind sie meist allgegenwärtig. Doch auch in unseren Gärten leben mehr Eichhörnchen, als manche von uns ahnen

Besonders natürlich in naturnahen Gärten, die mehr als einen kurgeschorenen Englischen Zierrasen aufweisen. Denn Sciurus vulgaris, das Eichhörnchen, ist ein typischer Kulturfolger, der sich auch in menschlicher Nähe „pudelwohl“ fühlt!

Kletterer, der gerne Kontakt zu uns Menschen hat

Verbreitet sind Eichhörnchen beinahe quer durch Europa und turnen hier, als geschickte Kletterer, tagsüber durch die Wipfel und Äste. Hier ernähren sie sich von Knospen, jungen Trieben, diversen Früchten sowie Eicheln und Nüssen und sind allseits beliebte Kobolde, die in Parks und auf alten Waldfriedhöfen oftmals fast zahm werden: Zum Schlafen und Ruhen bauen Eichhörnchen Nester, die Kobel genannt werden“, erklärt das Online Lexikon „Wikipedia“, was es mit den hohlkugelförmigen Bauten der kleinen Nager auf sich hat. Bauten, die nun auch von der „Aktion Tier“ in einer Pressemitteilung thematisiert werden.

Vorsicht beim Frühjahrsputz!

Denn nun, wo der Winter (der eigentlich gar keiner war) vorbei ist, juckt es viele Hobbygärtner wieder gewaltig in ihren grünen Daumen. Da werden die Werkzeuge geölt, die Pflanzkübel vorbereitet und die Balkonkästen gesäubert.Tatsächlich hat nun die Winterdekoration allenthalben ausgedient. Denn wer möchte nun, wo bereits die Krokusse und Schneeglöckchen blühen, noch Tannenzweige auf dem Balkon sehen!? Dabei jedoch sollte man, so (http://www.aktiontier.org/index.php?m=2) die Tierschützer, sehr vorsichtig vorgehen. Denn „manche Eichhörnchen haben die ruhige Winterzeit dazu genutzt, vor allem in mit Zweigen bestückten Kästen Nester zu bauen, um dort ihre Jungen aufzuziehen“, erklärt Tanya Lenn vom Aktion Tier- Projektpartner Eichhörnchen-Hilfe Berlin/Brandenburg.

Jungtiere retten

Bei den Abräumarbeiten könnten daher leicht Eichhörnchennester zerstört und im schlimmsten Fall sogar die Babys verletzt werden: „Nehmen Sie also die einzelnen Äste vorsichtig und nach und nach aus den Balkonkästen und erschrecken Sie nicht, wenn Sie Eichhörnchenjunge entdecken“, mahnen die Tierschützer.Sollte das der Fall sein, wird das Nest einfach wieder abgedeckt und in Ruhe gelassen: „Wenn die Menschen den Balkon verlassen haben, wird die Eichhörnchenmutter wieder auftauchen und dann entscheiden, ob sie das Nest wieder richtet und die Jungen noch eine Weile auf dem Balkon aufzieht oder ihre Kinder eins nach dem anderen in ein neues Nest trägt“, erklärt Tanya Lenn, dass nach wie vor alles gut und ein vermeintliches „Retten“ der Jungtiere unangebracht wäre.