Rote Dahlie, Dahlia, Dahliensorten

Herbst im Garten – Das sind die Pflanzen der Saison

Anfang September ist der Sommer zumindest kalendarisch vorbei.

Das bedeutet aber nicht, dass damit die Gartensaison endet. Im sogenannten Altweibersommer, der bis in den Oktober hinein andauern kann, halten warme Herbsttage noch etliche Chancen bereit, viel Zeit im Garten oder auf der Terrasse zu verbringen. Wenn die Pflanzen im Garten dann so arrangiert wurden, dass sich zahlreiche Herbstblumen darunter befinden, schenken diese den Gartenbesitzern noch einmal ein wunderschönes Farbspektakel.

Denn nicht nur üppig blühende Sommerblumen machen einen Garten zu einer erholsamen Oase. Auch im Herbst starten viele Blumen noch einmal richtig durch. Wer sich für die Herbstzeit blühende Pflanzen wünscht, hat grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Zum einen können blühende Stauden und Herbstblumen direkt gekauft und eingepflanzt werden. Die andere Möglichkeit ist das Pflanzen von Stauden oder das Setzen von Blumenzwiebeln im Frühjahr, damit diese ihre Blüte im Herbst entfalten.

Tipp: Ein Mix aus Sommerblumen und Herbstblühern eignet sich hervorragend für den Garten. Sind die einen verblüht, sorgen die anderen für eine hübsche Blütenpracht.

Was sind Herbstblumen?

Bei Herbstblumen handelt es sich um Blumen-Sorten, die zwischen September und November blühen. Die Blütezeit der Herbstblüher beginnt zum Teil bereits in den Sommermonaten und endet mit dem ersten Frost oder Schnee. Wenn die meisten Sommerblumen bereits verblüht sind, sorgen die Blüten der Herbstpflanzen für ein frohes Farbenspiel in Gärten und auf Terrassen.

Diese Blumen blühen im Herbst

Auch im Herbst können sich Gärtner an einer großen Vielfalt von blühenden Blumen erfreuen. Für Staudenbeete sind insbesondere Herbst-Astern, Dahlien, Herbst-Chrysanthemen sowie Anemonen geeignet. Des Weiteren machen sich Herbst-Krokusse, Herbst-Alpenveilchen, Steinbrech, Fette Henne, Heidepflanzen und Stiefmütterchen im Beet oder in Töpfern auf der Terrasse sehr gut.

Die Beete können mit schönen Gräsern wie dem Lampenputzergras, dem Blauschwingel, der Roten Segge oder Pampasgras aufgewertet werden. Die Gräser stellen bis in den November hinein schöne Farbtupfer im Garten dar. Wer dann besonders kreativ ist, kann die Terrasse oder den Garten zusätzlich mit Tannenzapfen, bunten Blättern, Kürbissen und Maiskolben dekorieren.

Chrysantheme - chrysanthemum
Chrysantheme – Chrysanthemum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beliebte, meist mehrjährige und winterharte Herbstblumen für Garten, Terrasse und Balkon sind:

Anemone hupehensis (Herbst-Anemone) mit rosafarbenen oder weißen Blüten

  • Cyclamen hederifolium (Herbst-Alpenveilchen) mit purpurnen oder weißen Blüten
  • Scilla autumnalis (Herbst-Blaustern) mit lila-weißen Blüten
  • Symphyotrichum novae-angliae (Aster/Herbst-Astern) mit weißen bis rosafarbenen Blüten
  • Dendranthema-Hybriden (Herbst-Chrysanthemen)
  • Dahlia hortensis (Garten-Dahlie)
  • Sedum telephium (Fette Henne)
  • Sternbergia lutea (Gewitterblume/Goldkrokus/Sternbergie)
  • Crocus kotschyanus (Ring-Herbst-Krokus)
  • Crocus speciosus (Pracht-Herbst-Krokus)
  • Crocus sativus (Safran-Krokus)
  • Viola wittrockiana (Garten-Stiefmütterchen)
  • Saxifraga cortusifolia (Oktober-Steinbrech)
  • Colchicum autumnale (Herbst-Zeitlose)
  • Canna indica (Indisches Blumenrohr), nicht winterfest, mit orange-roten oder gelben Blüten

Wichtige Gartenarbeiten im Herbst

Grundsätzlich sollte die Herbstzeit dafür genutzt werden, wichtige Gartenarbeiten noch durchzuführen oder abzuschließen, damit der Garten auch im nächsten Jahr prachtvoll aussieht. Viele Tätigkeiten lassen sich, abhängig von den Temperaturen, bis zum Winter problemlos erledigen. Wenn alle Gartenarbeiten abgeschlossen sind, müssen einzig die Gartengeräte noch gesäubert und an einem trockenen Ort verstaut werden.

Rosen schneiden und pflanzen

Auch Rosen können je nach Sorte und Witterung selbst im September noch Blüten tragen. Durch einen guten Schnitt werden sie anschließend kräftiger und im Winter weniger von Schädlingen heimgesucht. Der Herbstschnitt ist darüber hinaus wichtig, um abgestorbene Pflanzenteile zu entfernen und vorbeugend Pflanzenkrankheiten im Winter zu verhindern.

Für das Beschneiden einer Rose werden eine scharfe Rosen- oder Gartenschere sowie robuste Gartenhandschuhe benötigt. Grundsätzlich gilt: Rosen werden bis auf das vierte Auge heruntergeschnitten. Über dem Auge ist jeweils so hoch abzuschneiden, wie der entsprechende Stängel breit ist. Nach dem Schnitt sollte die Pflanze möglichst eine symmetrische Form aufweisen.

Die beste Pflanzzeit für Rosen ist von Oktober bis November. So bilden sich die Wurzeln aus, bevor es zum ersten Frost kommt. Für den Fall, dass ein besonders frostiger und kalter Winter vorausgesagt wird, ist es ratsam, die Rosen erst nach dem Winter auszubringen.

Herbstblumen, die in ein Winterquartier umziehen müssen

Einige Kübelpflanzen sowie Geranien und Dahlien sind frostempfindlich und müssen den Winter im Haus verbringen. Noch vor dem ersten Frost müssen die Pflanzen aus der Erde geholt und bis auf den Boden zurückgestutzt werden.

Nach einer Überprüfung auf Schädlings- und Krankheitsbefall sowie der Säuberung des Winterquartiers können die Pflanzen in ihre frostfreien Quartiere umgesiedelt werden. Wer sich im neuen Jahr erneut an Geranien erfreuen möchte, sollte im Herbst rechtzeitig damit beginnen, Stecklinge zu ziehen.

Die richtige Zeit, um Bäume zu pflanzen und zu beschneiden

Die beste Pflanzzeit für Gehölze ist im Oktober. Zudem können vorhandene Gehölze jetzt geschnitten werden. Dies regt zum einen das Wachstum der neuen Triebe an und wirkt sich zum anderen positiv auf die Ernte im nächsten Jahr aus.

Ein gut geschnittener Baum ist in der Regel weniger stark krankheitsanfällig als Bäume mit einem schlechten Schnitt. Ein richtiger Baumschnitt ist allerdings erst am Ende des Winters ratsam, wenn ein Baum wirklich alle Blätter verloren hat und sich die Temperaturen wieder im Plusbereich befinden. Je nach Baumart kann dann im Januar der sogenannte Formschnitt (Entlastungsschnitt, Ertragsschnitt) durchgeführt werden.

Ein letztes Mal ertönt der Rasenmäher

In den Herbstmonaten wird auch der Rasen ein letztes Mal gemäht. Darüber hinaus muss das Laub der Bäume mithilfe einer Harke regelmäßig entfernt werden. Bleibt es auf dem Rasenboden liegen, kann es zur Zersetzung und Schimmelbildung kommen.

Wer vor dem Winter noch einmal Rasen aussäen möchte, sollte dies möglichst noch vor dem Monat November erledigen beziehungsweise vor dem ersten Frost. Auch die Düngung des Rasens erfolgt im Herbst. Rasendünger verfügt in der Regel über eine Langzeitwirkung, sodass der Rasen nur je ein Mal im Frühjahr, im Sommer sowie im Herbst gedüngt werden muss, damit er widerstandsfähig und schnell grün wird. Mögliche kahle Stellen lassen sich jetzt ebenfalls ausbessern.

Frühlingsblumenzwiebeln pflanzen

Damit der Garten auch im Frühjahr blüht, empfiehlt es sich, in den Herbstmonaten die Frühlingsblüher vorzubereiten. Die Zwiebeln der Blumen erhalten durch das Klima im Herbst die notwendige Feuchte, die sie für das Wurzelaustreiben benötigen. Blumenzwiebeln sollten stets so eingepflanzt werden, dass die Spitze nach oben zeigt. Die Zwiebeln sind generell doppelt so tief einzupflanzen, wie sie groß sind.

Beliebte Zwiebelblumen für das Frühjahr sind zum Beispiel Narzissen, Hyazinthen, Tulpen, Lilien, Krokusse, Märzenbecher oder Zierlauch.

 

Bildquellen: © mahey – Fotolia.com, © LianeM – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *