Kopfsalat (Lactuca sativa var. capitata)

Kopfsalat

Der Kopfsalat hat seinen Ursprung im Raum von Südeuropa und Vorderasien.

Hier in unseren Gebieten ist es der Salat, der am meisten angebaut wird. Man kann ihn das ganze Jahr über ernten.

Der Salat hat hellgrüne, grüne oder rotbraune Blätter und mit mehr oder weniger geschlossenen Köpfen.

Es wird beim Kopfsalat in Frühjahrs- und Herbstsorten unterschieden, wobei diese beiden Sorten hellgrüne Blätter haben und auch sehr schnell wachsen. Dagegen wachsen die Sommersorten langsamer.

Aussaat und Pflanzung

Salat ist ein Lichtkeimer, was bei der Aussaat zu beachten ist. Sät man den selbst aus, dann dürfen die Samenkörner nur leicht mit Erde bedeckt sein und auch nur ganz leicht angedrückt werden.

Die Aussaat nimmt man Ende Februar in Saatschalen oder im Frühbeet vor. Im Frühbeet sät man in Reihen von 25 cm Abstand. Die Tiefe beträgt 1,5 cm.

Aussaaten ins Freiland sind von März bis September möglich.  Frühlingskopfsalat wird von März bis April und der Sommerkopfsalat von April bis Juli gesät.

Man kann natürlich auch vorgezogene Setzlinge ab März kaufen. Diese setzt man dann in einen Abstand von 40 cm ins Beet. Doch muss man darauf achten, dass der Blattansatz der Pflanzen ca. 1 cm über dem Boden bleibt. Wird der Blattansatz zu tief gesetzt, dann faulen die Pflanzen und bilden keine Köpfe.

Günstig ist, wenn zwischen den Salatpflanzen Kerbel gesät wird. Dadurch sollen Schnecken, Blattläuse und Ameisen fern gehalten werden.

Pflege

Der Standort für Salat muss sonnig sein und eine gute Gartenerde haben. Auch sollte der Pflanzbereich unkrautfrei  und feucht gehalten werden.

Dieses ereicht man, wenn man mulcht.

Der Kopfsalat benötigt ausreichend Wasser, doch zu viel gegossen werden sollte nicht. Am Besten ist es, wenn das Wasser direkt auf die Erdoberefläche gegeben wird, so dass die Erde richtig feucht ist. So verhindert man auch eine Salatfäule.

Im Frühjahr ist eine Grunddüngung mit Komposterde erforderlich. Diese eine Düngung reicht meistens aus, so dass keine weitere Düngung erfolgen muss.

Ernte

Jungpflanzen brauchen 5 – 7 Wochen zur Reife.  Günstig ist, wenn man in Etappen aussät, so werden dann die Köpfe nicht alle zur gleichen Zeit reif.

Ist der Salat reif, dann sollte er innerhalb einer Woche geerntet werden. Man schneidet den Kopf kurz über der Erde ab und entfernt die äußeren harten Hüllenblättern.

Je frischer der Salat ist, desto knackiger ist er und auch seine Inhaltsstoffe sind besser enthalten.

Krankheiten und Schädlinge

Erdraupen, Schnecken, Blattläuse und Falscher Mehltau.

Besonders im Frühjahr müssen regelmäßig die Nacktschnecken abgesammelt werden oder Schneckenkorn auslegen.

Es sollten beim Saatgut blattlausresistente Sorten gewählt werden.

Verwendung

Kopfsalat immer erst kurz vor dem Servieren zu bereiten. Er verliert sonst an Geschmack und Frische.

Die äußeren Blätter sind sehr vitaminreich. Sie haben einen leicht bitteren Geschmack. Die inneren Blätter sind gelblich und schmecken milder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *