Nun beginnt wieder das Leben und die Arbeit im (Natur)Garten!

Noch liegt der Garten und Obstgarten ziemlich brach. Doch schon zeigen sich, „dank“ der milden Witterung, die ersten Schneeglöckchen und blüht die Hasel. Ein Strauch, der heute kaum noch forstwirtschaftlich genutzt wird und damit in freier Natur eher selten ist.

Doch gerade darum ist es nach Auskunft des Naturschutzbundes NABU so wichtig, dass vermehrt Haselsträucher und andere einheimische Gehölze in unseren Gärten gepflanzt werden. Tatsächlich gehen Naturschützer und Biologen davon aus, dass über 100 Insektenarten (!) auf und von der Hasel leben.

Für andere einheimische Hecken sieht das ähnlich aus, so dass der NABU Landesverband Hamburg unter dem Motto „Weißdorn statt Mahonie“ für einen naturnahen Garten mobil (http://hamburg.nabu.de/projekte/garten/gartentipps/05228.html) macht. Denn tatsächlich haben all die Exoten allenfalls dem menschlichen Auge was zu bieten. Von unserer einheimischen Insekten- und Vogelwelt können sie dagegen nur bedingt genutzt werden:

Vogelschutz beginnt im eigenen Garten!

Die Früchte des heimischen Weißdorns werden beispielsweise von 32 Vogelarten gefressen, die des nahverwandten nordamerikanischen Scharlachdorns jedoch nur von zwei Arten“, erklärt der NABU und weiß, dass gerade die einheimischen Sträucher ein schier unerschöpfliches Nahrungsreservoir darstellen. Denn auch die leckeren Haselnüsse sind bei Eichelhäher, Eichhörnchen und Mäusen der Hit:

„Haselnüsse sind in der Tat eine enorm kalorienreiche Nahrungsquelle. Schon 300 Gramm Nüsse decken den Grundbedarf eines Erwachsenen“, erklärt Sönke Hofmann, Geschäftsführer des NABU in Bremen.

Wenn die Pollen fliegen!

Doch zunächst steht die Blüte von Haselnuss & Co. (und damit auch die Leidenszeit der Pollenallergiker) vor der Tür. Tatsächlich gehören Hasel und Erle zu den so genannten Winterblühern, die auch für Imker und deren Honigbienen von Belang sind. Gerade früh im Jahr, wenn die Natur ansonsten noch unwirtlich und kahl ist.

Laut Landesverein für Imkerei und Bienenzucht in Salzburg (http://www.imkerhof-salzburg.at/portal/index.php?option=com_content&task=view&id=204&Itemid=66) gehören Hasel und Erle, aber auch Schneeheide (Erica carnea) sowie Krokus und Leberblümchen zu den ersten Nahrungslieferanten für Honig- und Wildbienen: „Ein wertvoller Strauch mit hohem Polleneiweißgehalt, der auch zu den Frühblühern gehört, ist zudem die Kornelkirsche!“

Sind die Nistkästen startbereit?

Zudem ist es nun an der Zeit, die Nistkästen vorsichtig zu reinigen. Doch Obacht, denn hier könnten sich Winterschläfer wie Haselmäuse und Gartenschläfer einquartiert haben.

Für die, die noch keinen Nistkasten haben, hat der NABU verschiedene Bauanleitungen, unter anderem für Höhlenbrüter-Nistkästen, eingestellt (http://www.nabu.de/tiereundpflanzen/voegel/tippsfuerdiepraxis/nistkaesten/01083.html). Wer nun ans Basteln geht, sollte freilich daran denken, dass auch unsere Insekten ein Heim brauchen. Auch ein solches „Insektenhotel“ kann man(n) selbst basteln. Oder aber im Versandhandel (http://www.amazon.de/insektenhotel/s?ie=UTF8&keywords=insektenhotel&page=1&rh=i%3Aaps%2Ck%3Ainsektenhotel) erwerben.

Freilich muss derjenige, der einen insektenfreundlichen Garten will, auch die „chemische Keule“ aus der Hand legen: „Verzichten Sie auf chemische Mittel zur Bekämpfung von Insekten und Unkräutern“, warnt (http://www.nabu-wedemark.de/insekten.html) die NABU Ortsgruppe Wedemark davor, dass solche Mittel weder Freund noch Feind kennen.

Ganz im Gegenteil: Durch Insektizide werden auch und gerade die Nützlinge im Garten gefährdet. Besser ist es daher, auf jene zu setzen, die etwaigen Schädlingen „biologisch“ auf den Leib rücken. Allen voran die heimische Vogelwelt. Denn ein einziges Meisenpaar vertilgt mit seinen Küken in einem Jahr rund einen Zentner (!) Insekten und Raupen.

Nicht minder wichtig als Schädlingsbekämpfer sind übrigens Spinnen. Ein paar unaufgeräumte Ecken im Garten, wo die Achtbeiner in Ruhe ihre Netze errichten können, sind also sehr zu empfehlen!

Krokusse sind eine wichtige Nahrungsquelle für früh fliegende Insekten!

Insektenhotels kann man(n), mit etwas Geschick, selbst entwerfen. Es gibt aber auch fertige Modelle sowie Bausätze im Fach- und Versandhandel zu kaufen.

Spinnen sind wichtige Schädlingsbekämpfer im Garten!

Fotos: Peter Hoffmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *