Paprika (Capsicum annuum)

Die Paprika

Paprika gehört zu der Familie der Nachtschattengewächse. Das Ursprungsland ist Südamerika.

Die Paprika ist ein beliebtes Gemüse  für Garten, Gewächshaus und Balkon. Doch muss man schon einiges beachten, angefangen bei der Aussaat und auch bei der Auswahl der richtigen Sorte, um eine ertragreiche Ernte zu haben.

Es handelt sich um eine einjährige buschige Pflanze, die bis 80 cm hoch werden kann. Die Früchte sind je nach Sorte und Reife gelb, orange oder rot.

Aussaat

Die Aussaat erfolgt in einem Pflanzgefäß, welches mit nährstoffarmen Pflanzsubstrat befüllt wird. Man zieht ab Ende Februar bei mindestens 20 Grad vor.  Der Samen wird locker in die Erde getan und dann mit Erde abgedeckt und leicht angedrückt. Dann wird angegossen.

Nach etwa 3 Wochen können die Jungpflanzen pikiert werden. Das sollte aber vorsichtig erfolgen, damit die zarten Wurzeln nicht verletzt werden.

Pflanzzeit

Die Jungpflanzen können Ende Apri l/Anfang Mai unter Glas oder Folie gepflanzt werden. Danach kann man sie Anfang Mai/Anfang Juni ins Freie an einen geschützten Platz setzen. Der Pflanzenabstand sollte ungefähr 40 x40 cm betragen. Auch sollte der Boden vorher mit Kompost angereichert werden.

Standort

Der Standort sollte vollsonnig, warm und geschützt sein. Es sollte ein humoser, frischer, feuchter und nährstoffreicher Boden vorhanden sein.

Pflege

Sind die Jungpflanzen unter Glas oder Folie ist auf ausreichend Feuchtigkeit zu achten. Es sollte auch ab und zu gelüftet und gemulcht werden. Wichtig ist auch, dass die Pflanze mit Stäben gestützt wird.

Ernte

Die Ernte beginnt Anfang August mit den grünen Paprikaschoten. Ausgereift sind die Früchte meistens im Herbst. Sie verfärben sich dann je nach Sorte gelb oder rot. Die Früchte, die im roten, gelben oder orangefarbenen Zustand geerntet werden, sind etwas süßer als die im grünen Stadium.

Verwendung

Die Paprika kann im rohen sowie gedünstetem oder gebratenem Zustand verwendet werden. Die Paprika ist sehr reich an Vitamin C.

Paprika regt die Magensaftproduktion an und hat somit eine wohltuende Wirkung auf die Verdauung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *