Spargel (Asparagus)

Der Spargel

Spargel gehört zu der Familie der Lilienähnlichen Gewächsen. Er bildet aber in dieser Klasse eine eigene Ordnung.  Er ist eine mehrjährige Staude, wobei nur der Wurzelstock unter der Erdoberfläche überwintert.

Die Gattung des Spargels umfasst ungefähr 300 Arten. Auf den verschiedenen Kontinenten gibt es unterschiedliche  Spargelsorten. Davon sind 15 Arten in Europa zu Hause.Der Ursprung des Spargels liegt in an der Südspitze Afrikas. Selbst in der Antike bei den Ägyptern, Römern und Griechen war der Spagel als Gemüse sehr gefragt. Er wurde dort auch als Heilpflanze verwendet.

Pflanzzeit

Die Pflanzen werden im März eingesetzt. Doch es ist wichtig, dass das Beet im Herbst  dementsprechend vorbereitet wird. Es sollte 2 Spaten tief umgegraben werden. Im Frühjahr wird dann der Graben angelegt. Der sollte mindesterns 40 cm Zentimeter tief  und 50 cm breit sein. Die Erde sollte gut mit Kompost und Steinmehl vermischt werden. Das ist gut für das Gedeihen der Spargelpflanzen. Danach legt man in einem Abstand von 40 -50 cm kleinere Hügel an. Darauf werden die Spargelpflanzen gesetzt. Die Wurzeln bedeckt man dann mit Erde, die Erde sollte leicht angehäufelt werden. Den Graben füllt man nicht mit Erde auf. Nachdem der Spargel gesetzt wurde, muss gut gegossen werden.

Standort

Damit der Spargel gut gedeiht, sollte der Boden sandig bis sandig-lehmig sein. Weiterhin sollte der Platz windgeschützt und voll sonnig sein.

Pflege

Das Beet sollte im ersten Sommer offen gehalten werden. Wichtig ist, dass Unkraut entfernt wird und die Pflanzen genügend feucht gehalten werden. Dann schneidet man im Herbst das Spargelgrün ab. Man entfernt dann im Frühjahr des nächsten Jahres die abgewelkten Stängel. Eine Portion Kompost sollte dann gegeben werden. Dann verteilt man nach und nach den Aushub auf dem Spargelbeet. Das Spargelgrün wird im Spätherbst wieder abgeschnitten.

Der Frühling des dritten Jahres bringt die ersten Sprossen hervor.  Jetzt muss das Spargelbeet ungefähr 30 bis 40 cm hoch mit Erde angehäufelt werden und die Oberfläche wird glatt geklopft. Das ditte Jahr bringt auch die erste Spargelernte.

Ernte

Der Anfang der Spargelernte hängt zum  Großem und Ganzem von der Witterung ab und zwar von der Temperatur des Bodens.

Im   Allgemeinem fängt die Spargelernte im April an und endet so um den 24. Juni. Der angebaute Grünspargel kann etwas eher geerntet werden. Er lässt sich auch leichter ernten, da er ebenerdig wächst. Die Stangen werden bei einer Länge von 20 cm mit einem scharfen Messer dicht unter der Bodenoberfläche abgeschnitten.  Ist das Wetter sehr warm, sollte der Grünspargel täglich geerntet werden.

Den weißen Spargel erntet man zweimal am Tag und zwar frühmorgens und nachmittags. Für die Ernte bzw Stechen des Spargels benötigt man das richtige Werkzeug. Ein Spargelmesser zum Ernten und eine Spargelkelle zum Glattstreichen des Bodens.

Geerntet wird, wenn die Auswürfe im Spargelbeet kleine Risse aufweisen. Da der Spargel unter der Erde sitzt, wird er vorsichtig frei gelegt und dann gestochen. Die entstandenen Löcher müssen wieder mit Erde aufgefüllt und mit der Spargelkelle glatt gestrichen werden. Es muss darauf geachtet werden, dass der Spargel beim Ernten nicht zu dicht am Wurzelstock gestochen wird, weil er dann bitter schmeckt.

Krankheiten des Spargels

Wichtig ist zu wissen, dass es beim Wiederanbau des Spargels Probleme geben kann. Es sollte unbedingt beachtet werden, dass bei der Standortwahl nicht Spargel direkt nach Spargel gepflanzt werden sollte. Ein Fruchtwechsel ist unbedingt erforderlich. Der neu angepflanzte Spargel würde verminderte Erträge einbringen. Es kann sein, dass auf wiederbebaute Flächen die Wurzeln des Spagels stark von Schimmel befallen werden. Die Seitenwurzeln können faulig sein.

Verwendung des Spargels

Der Spargel ist nicht nur ein kulinarischer Genuss. Er besitzt auch eine gewisse Heilwirkung. Seine Inhaltssoffe wie Kalium, Vitamin A und in kleineren Mengen Natrium, Calcium, Mgnesium, Eisen, Phosphor und auch B-Vitamine haben eine positive Wirkung auf den Körper. Weiterhin enthält er Proteine, wenig Fett und Kohlehydrate.

Spargel wirkt harntreibend, entwässernd und regt die Nierentätigkeit an. Durch die vermehrte Harnausscheidung werden vermehrt Gift- und Schlackenstoffe aus geschieden. Die Funktion von Leber, Nieren und Lunge wird indirekt vom Spargel unterstützt. Er ist sehr kalorienarm und eignet sich demzufolge  gut für eine Diät.

Allerdings wer zu Nierensteinen und erhöhten Harnsäurewerten neigt, sollte den Arzt befragen, ob der Genuß von Spargel angebracht ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *