Holzschnitzen mit der Kettensaege

Vorsicht beim Brennholzmachen!

Brennholz und der eigene Kamin sind heute eine Alternative zu den ständig steigenden Heizölkosten, die zunehmend beliebt wird:

Doch Waldarbeit gehört zu den unfallträchtigsten Arbeiten überhaupt, erklärt das saarländische Umweltministerium und verweist in diesem Zusammenhang auf die Unfallstatistiken der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft.

Laien in Gefahr:

Denn die zeigen, dass gerade Laien, die im Wald ihr Brennholz in Eigenregie aufarbeiten, in Gefahr sind!

Tatsächlich verletzen sich im Wald arbeitende ungeschulte Personen wesentlich häufiger als entsprechend ausgebildete Waldarbeiter. Das Saar-Ministerium geht daher davon aus, dass gerade in diesem Bereich weitere Qualifizierungsmaßnahmen äußerst wichtig sind und bietet daher regelmäßig so genannte Motorsägenkurse an; seit 2009 ist für all diejenigen, die liegendes Brennholz aus dem Staatswald selbst aufarbeiten wollen, das Absolvieren eines Motorsägen-Grundlehrgangs längs der Saar sogar Pflicht.

Und das aus gutem Grund. Schließlich geht auch das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik von besorgniserregenden Zahlen aus und hat daher einen ganzen Katalog mit möglichen Gefahrenquellen zusammengestellt, der für professionelle Forst- und Waldarbeiter wie auch jene, die nur gelegentlich Holz ernten (wollen), interessant ist:

Gefahren kennen und vermeiden!

Hier geht es dann auch um den richtigen Treibstoff für motorbetriebene Kettensägen, um die thermische Gefährdung durch heiß gelaufene und/oder nicht richtig abgekühlte Maschinen sowie Gehörschäden, die aus den Lärmbelastungen während der Holzernte und –verarbeitung resultieren können. Schließlich finden sich sogar auf allgemeinen Video-Portalen wie Youtube Beispiele, die die Gefahren und Missgeschicke bei Waldarbeiten aufzeigen. Das weiß auch die Badische Zeitung, die daher auch den Rettungsübungen der Einsatzkräfte einen Beitrag widmet. Schließlich müssen die sich im Fall der Fälle oftmals bis an schwer erreichbare Stellen ohne vernünftige Straßen und Verkehrsanbindung vorkämpfen.

Das Saarland und die verantwortlichen Minister anderer Bundesländer glauben daher, das Wissen um die möglichen Gefahren Macht ist. Denn nur so, mit Fachwissen und Umsicht, lassen sich Unfälle für die Waldarbeiter selbst, wie auch unter Passanten und Spaziergängern vermeiden.

Tatsächlich sind auch unachtsame Jogger, spielende Kinde und freilaufende Hunde oftmals ein Problem und müssen die Zuschnitt- und Spaltarbeiten unverzüglich eingestellt werden, wenn Schaulustige in den Gefahrenbereich kommen. Denn die Folgen von Unfällen bei Wald- und Forstarbeiten können dramatisch sein, obwohl Bergwacht und Feuerwehr immer wieder derartige Rettungseinsätze und Szenarien üben.

Tatsächlich kann es rasend schnell Ernst werden, wie die Freiwillige Feuerweht Freising erklärt. Die wurde nämlich Anfang diesen Jahres zu einem schweren Zwischenfall in den Ortsteil Ast gerufen, wo ein Waldarbeiter bei Baumpflegearbeiten von einem Baum getroffen und schwer verletzt wurde.

Zunächst war der Verunfallte sogar mit seinem Bein eingeklemmt. Doch „Kollegen eilten dem Mann zur Hilfe und befreiten ihn noch vor Eintreffen der Rettungskräfte“, erklärt die Wehr. Dennoch gestaltete sich die Rettung aus dem steilen und unwegsamen Hang nach Auskunft von Stadtbrandmeister Oliver Sturde schwierig und musste eine Schleifkorbtrage zum Einsatz kommen, die eine Vielzahl von Einsatzkräften auf den Plan rief.

Zurück auf der sicheren Straße, erfolgte dann der Abtransport des Verletzten mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 1“. Nur ein Fall von vielen, der jedoch die Gefahren aufzeigt und nahelegt, wie wichtig eine sichere Ausrüstung, eine gute Schulung sowie Wachsamkeit und Umsicht sind!

Holz ist ein wichtiger und beliebter Rohstoff, doch seine Ernte ist nach wie vor gefährlich!

Was Kettensägenkünstler auf Weihnachtsmärkten und Fachmessen vorführen, ist für Laien bestimmt nicht zur Nachahmung empfohlen. Ganz im Gegenteil, denn die müssen im Umgang mit der gefährlichen Säge erst mal fit werden!

Fotos: Hoffmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *