Winterwald

Winterspaß für den Hund

Der Winter hält Einzug und mit ihm die Kälte, Nässe und andere Einflüsse die dem Hund zusetzen können.

Winterfreuden für Bello

Damit auch für ihren Hund der Winter mehr Freude als Leid bedeutet, gibt es einige Dinge zu beachten !

Winterzeit ist Leidenszeit für Bello. Das muss nicht sein, denn wenn die Schneeflocken von Himmel fallen, toben nicht nur Jung und Alt durch den Schnee, sondern auch die Vierbeiner genießen diese Winterfreuden.

Daher sollte auch auf die Pfoten ein besonderes Augenmerk gelegt werde, werden diese doch besonders bei Nässe und Kälte beansprucht. Auch die Salze, die als Rutsch Schutz für uns Menschen gestreut werden, greifen Hundepfoten besonders an. Risse und offene Stellen drohen, nehmen sie daher Rücksicht auf ihren Vierbeiner und gehen nur Wege, die die Pfoten ihres Hundes nicht allzu sehr beanspruchen.

Reinigen Sie nach jedem Spaziergang die Pfoten ihres Vierbeiners akribisch vom Streusand. Bei langhaarigen Hunden verklumpen unten an den Pfoten die Haare auch des öfteren, kürzen sie diese daher mit einer Schere.

Pfotenpflege einfach ein muss !

Auch setzt der Schnee den Hundepfoten zu und macht sie rissig und spröde, daher sollte der Besitzer die Pfoten vor dem Spaziergang Eincremen. So gibt es geeignete Mittel im Zoofachhandel.

Allerdings erzielen auch Vaseline und Hirschtalg diese Wirkung und schützen die Ballen vor äußerlichen Einflüssen.

Durch das eincremen der Pfotenballen ihres Hundes, schützen sie diese vor Schnee, Eis und Salz vor dem spröde werden und einreißen, denn die Cremes fetten die Ballen und wirken somit wasserabweisend.

Winterwald

Auch sollten beim Spaziergang immer wieder die Pfoten kontrolliert werden, und Schnee, Eisklumpen und kleine Steine entfernt werden. Suchen Sie auch für ihren Hund Wege, die ihm nicht allzu sehr zu schaffen machen.

Nach dem Spaziergang reinigen sie mit einem weichen Tuch die Pfoten.

Natürlich hat ein Hund noch mehrere Baustellen und seine Pflege im Winter ist nicht nur auf die Pfoten beschränkt. Mittlere Hunde und große Hunde können dem Winter ganz gut trotzen, doch bei kleineren Hunden ist ein besonderes Augenmerk auf die Winterpflege zu legen.

Durch ihrer geringer Höhe sind Blase und Nieren bei kleineren Hunden ungeschützter, da sie näher am Schnee liegen. Bei kleineren Hunden besteht die Gefahr das die Bauchdecke durch den Schnee feucht wird, daher sollten sie nicht zu lange draußen bleiben. Auch bietet es scih an, kleinere Hunde nach dem Spaziergang mit lauwarmen Wasser abduschen und dann schön trocken rubbeln bzw trocken föhnen.

Auch kleine Mäntelchen schützen den kleinen Hund vor winterlichen Einflüssen.

Achten Sie auch darauf, dass ihr Hund im Winter nicht zu viel Schnee draußen frisst, sonst kann es möglich sein, dass sie zu Hause ihre wahre Freude erleben und der Hund Durchfall bekommt.

Bildnachweis: © ots-photo – Fotolia.com, kichigin19 – Fotoloia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *